Pressemitteilung – Aufsichtsrat der Nordseeheilbad Borkum GmbH fasst aktuelle Beschlüsse

Der Aufsichtsrat der Nordseeheilbad Borkum GmbH (NBG) kam in der vergangenen Woche zu seiner siebten Sitzung in diesem Jahr zusammen. | 23. Dezember 2020


Auf der Tagesordnung standen unter anderem der Beschluss des Wirtschaftsplans 2021 sowie die Zustimmung zum Abschluss von langfristigen Pachtverträgen für den Bau und Betrieb einer Wasser- und Strandsportschule sowie für den Bau und Betrieb von zwei Milchbuden.


Wirtschaftsplan 2021

Der Aufsichtsrat der Nordseeheilbad Borkum GmbH stimmt dem vorgelegten Wirtschaftsplan 2021 zu. Zu erwartende Einschränkungen in der Einnahmengenerierung aus dem touristischen Bereich sowie aus dem Absatz der Stadtwerkeprodukte zumindest im 1. Quartal, notwendige Realisierungsmaßnahmen von in 2020 nicht vorgenommenen und geschobenen Instandhaltungsarbeiten und die Bearbeitung von strategischen Projekten zur Saisoneröffnung führen dazu, dass ein positives Unternehmensergebnis auch unter Berücksichtigung eines möglichen stabilen Sommers und einem weiter anhaltenden Zuwachs an Inlandstourismus sowie Kurzarbeitergeld ohne weitere Hilfen nicht realistisch erscheint. Diese können für die NBG als öffentliches Unternehmen derzeit jedoch nicht sicher geplant werden. Vor diesem Hintergrund geht der beschlossene Wirtschaftsplan 2021 von einem Ergebnis von – 1,13 Mio. Euro aus.

Areal für Wasser- und Strandsportbasis

Von drei ursprünglich eingereichten Interessensbekundungen für das öffentlich ausgeschriebene Areal, das in den letzten Jahren durch die Surfschule Brenda Vogel bewirtschaftet wurde, lag zur Angebotsfrist ausschließlich das Angebot der Bietergemeinschaft der beiden Borkumer Jörn Donat und Wilke Brinkmann mit ihrem Konzept „ÖY“ vor. Der Aufsichtsrat folgte der Empfehlung des Auswahlgremiums, dem Abschluss eines Vertrages mit der o. g. Bietergemeinschaft zum Aufbau und Betrieb einer Wasser- und Strandsportschule mit einer Laufzeit von 10 Jahren zzgl. Verlängerungsoption um 5 Jahre zuzustimmen.


Milchbudenstandort in Verlängerung der Bismarckstraße

Auf die beschränkte Ausschreibung des Milchbudenstandortes, in der fünf potenzielle Bieter zur Wettbewerbsteilnahme aufgefordert wurden, gab der aktuelle Betreiber von „Hinni´s Strandoase“, Markus Wilken, ein Angebot ab. Weitere Angebote gab es nicht. Der Aufsichtsrat folgte der Empfehlung des Auswahlgremiums, dem Abschluss eines Vertrages zur Errichtung und zum Betrieb einer Milchbude am genannten Standort ab der Saison 2022 mit einer Laufzeit von zehn Jahren zuzustimmen.


Milchbudenstandort am Südstrand

Auf die beschränkte Ausschreibung dieses Milchbudenstandortes (derzeit unbesetzt), in der ebenfalls fünf potenzielle Bieter zur Wettbewerbsteilnahme aufgefordert wurden, gab der aktuelle von Betreiber von “Mathilde‘s Melkbudje“ am Südstrand, Manfred Okken, ein Angebot ab. Weitere Angebote gab es nicht. Der Aufsichtsrat folgte auch hier der Empfehlung des Auswahlgremiums, dem Abschluss eines Vertrages zur Errichtung und zum Betrieb einer Milchbude am genannten Standort ab der Saison 2022 mit einer Laufzeit von zehn Jahren zuzustimmen.

Grundlage aller Angebots-Beurteilungen durch das Auswahlgremium waren die schriftliche Bewerbung sowie eine Präsentation der insgesamt drei Bewerber für die drei Standorte vor dem Gremium am 03. Dezember. Das Auswahlgremium bestand aus sieben Aufsichtsratsmitgliedern entsprechend dem Proporz des Verwaltungsausschusses sowie fünf Mitarbeitern der NBG entsprechend der verfahrensrelevanten Expertisen.

Download

Hier finden Sie weitere Inhalte zu diesem Beitrag: