Borkum Aktuell Serie Borkum 2030 – Umfangreiche Vorarbeiten zahlen sich aus

Umfangreiche Vorarbeiten zahlen sich aus – Neugestaltung Stadtteil Reede wird von Bund und Land gefördert | 1. Juni 2019


Nachdem wir in der letzten Ausgabe über die bauvorbereitenden Maßnahmen im Stadtteil Reede und die Einweihung des Rundwegs „Ronde Plate“ berichtet haben,erfolgte nun der nächste wichtige Entwicklungsschritt. Niedersachsens Bauminister Olaf Lies hat das Städtebauförderungsprogramm 2019 bekannt gegeben. Insgesamt werden in diesem Jahr 18 Städte und Gemeinden besonders gefördert, 121 652 Millionen Euroaus Bundes-und Landesmittel stehen zur Verfügung. Als einzige Inselgemeinde ist Borkum in das Bund-Länder-Programm „Stadtumbau West“ aufgenommen worden und wird in dennächsten Jahrenmit einer Fördersumme von über 10Millionen Euro bedacht. Diese dienen der Attraktivierung und Modernisierung des Ortsteils Reede. „Mit den Städtebauförderungsmitteln sollen neben der Beseitigung der städtebaulichen Missstände eine Entwicklung der im Ortsteil Reede noch nicht erschlossene Potenziale für die Bereiche Tourismus, Wohnen und Gewerbe erfolgen. Dazu gehören die umfangreiche Sanierung von Straßen und Gebäuden sowie die Schaffung von Grün-und Freiräumen, mit dem Ziel, den Hafenbereich in ein attraktives Quartier mit eigener Identität und zur Visitenkarte der Insel zu entwickeln“, heißt es in der eigens zu diesem Thema verfassten Pressemitteilung des Niedersächischen Ministeriums für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz. Das kommunale Engagement und das Wirken der privaten Investoren greifen nun endlich ineinander.Dies betrifft zum einenden Bau einer Promenade, die rund ums Hafenbecken verlaufen und direkt an das neue Offshore-Quartier grenzen soll, und zum anderen die Sanierung und touristische Attraktivierung des Deichs im Norden des Ortsteils Reede in Verbindung mit den eigenen, selbst finanzierten Entwicklungsbestrebungen von Europas flächenmäßig größter Jugendherberge, welche durch die Jugendherbergen im Nordwesten realisiert werden. „Die Nordseeheilbad Borkum GmbH hat im Auftrag des Borkumer Stadtrates in den letzten Jahren in die Schaffung konzeptioneller Grundlagen investiert. Zahlreiche Borkumerinnen und Borkumer haben sich in dem Prozess engagiert. Investitionen und Bürgerengagement zahlen sich jetzt aus: Auf der Grundlage von Borkum 2030, ISEK und VU unterstützen der Bund und das Land die nun anstehende städtebauliche Entwicklung des Ortsteils Reede mit über 10 Mio. EUR. Ich danke allen, die den Prozess unterstützt und zu diesem großartigen Erfolg beigetragen haben“, soGöran Sell, Geschäftsführer der Nordseeheilbad Borkum GmbH.

 

Besonders erfreulich sind die Förderzusagen und die bereits begonnen Baumaßnahmen auch im Hinblick auf Borkum 2030 –„Borkum als emissionslose Insel“, da die klimaneutrale Energieversorgung der Bauvorhabennun ebenfallsangegangen werden kann. Dies ist das achte Entwicklungsziel des ISEK:„Borkum wird nachhaltig, klimaneutral und emissionsfrei“(Integriertes Städtebauliches Entwicklungskonzept, Seite 45). Auch Frank Schlegelmilch vom Stadtplanungsbüro BPW baumgart + partner zeigt sich zufrieden: „Mit der Förderzusage werden die Qualität der Vorarbeiten mit Borkum2030, ISEK und VU gewürdigt, welche formale Voraussetzungen für die Städtebauförderung waren. Andererseits sind damit natürlich auch Erwartungen an die Politik, Verwaltung und Eigentümer verbunden, die Planungen für die Reede nun zu konkretisieren und konsequent umzusetzen. Mit der Städtebauförderung, der Entwicklung des Offshore-Quartiers und den Sanierungen von Deich und Jugendherberge besteht nun die einmalige und reale Chance, das erste Entwicklungsziel des ISEK umzusetzen: Reede wird ein maritimer und lebendiger Ortsteil für Arbeit, Wohnen und Tourismus.“

 

Über Borkum

 

Die Nordseeinsel Borkum (5.300Einwohner) ist die größte der Ostfriesischen Inseln und beherbergt jährlich ca. 290.000 Übernachtungsgäste mit rd. 2,4Mio. Übernachtungen. Die strategische inseltouristische Ausrichtung zielt auf die Schwerpunkte Hochseeklima und Vitalität, Sport und Bewegung, Natur und Strand sowie Kultur. Borkum liegt im Weltnaturerbe Wattenmeer, ist ein anerkanntes Nordseeheilbad mit Thalasso-Zertifikat und trägt das Prädikat Allergikerfreundliche Insel (ECARF-Siegel).

 

Über die Nordseeheilbad Borkum GmbH

 

Die Nordseeheilbad BorkumGmbH ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der Stadt Borkum. In dem Unternehmen sind alle kommunalen wirtschaftlichen Aktivitäten gebündelt: Betrieb der öffentlichen touristischen Einrichtungen (Tourist-Information, Gezeitenland ~ Wasser & Wellness, Nordsee Aquarium, Veranstaltungshaus „Kulturinsel“, die „Spielinsel“ für die Kleinen), Bewirtschaftung des gesamten Strandes sowie der strandnahen Infrastrukturen (Promenade, Kurhalle am Meer, Pavillon mit Kurmusik„Musik & Meer“),Vermarktung der Insel, Versorgung der Insel mit Strom, Wasser und Wärme, Betrieb der Windkraft Nordseeheilbad Borkum GmbH sowie des Inselflugplatzes. Mit rund 150 Mitarbeitern ist die Nordseeheilbad Borkum GmbHder größte Arbeitgeber auf der Insel.

Download

Hier finden Sie weitere Inhalte zu diesem Beitrag: